Archiv für November 2011

Curry-Kürbissuppe

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Dienstag, 29. November 2011

Habe ich hier ja als Vorspeise gehabt, dachte dann reiche ich mal das Rezept nach – für alle die, so wie ich auch, auf Kürbissuppe stehen. Im Grunde braucht es nicht viel. Ein paar Zutaten aus dem Asia-Laden, vom Inder oder Chinesier und es kann los gehen. Gut, den obligatorischen Kürbis sollte man für eine Kürbissuppe dann doch noch kaufen. Etwas von einer gescheiten Brühe sollte, so wie bei vielen Suppen-Rezepten, auch im Haus sein.

Zutaten

  • Ghee (zur Not Öl)
  • Kokosmilch
  • Geflügel oder Gemüsebrühe
  • Koriander, Kreuzkümmel, Kreuzkümmel-Samen, schwarzer Pfeffer, gemahlener Chili
  • Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Salz, Pfeffer

Curry-Kürbissuppe Rezept

1. Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Aus Koriander, Kreuzkümmel (gemahlen und am Sück), schwarzem gemahlenen Pfeffer sowie gemahlenem Chili die Curry-Gewürzmischung herstellen. Das mache ich immer nach Gefühl. Grob würde ich sagen das ich ca. die doppelte Menge Koriander wie Kreuzkümmel nehme. Auch röste ich ganze Samen sowie Pfeffer auch immer kurz trocken in der Pfanne an um die ätherischen Öle heraus zu locken. Anschließend mahle ich alles im Mörser. Der Ingwer wird sehr fein gehackt oder gerieben. Kürbis säubern, ggf. schälen (fällt bei meinem Hokkaido weg), von den Kernen befreien und in Würfel zerteilen. Alles bereit stellen.

2. Ghee in einem Topf erhitzen. Darin die Zwiebeln unter häufigem rühren bräunen. Die Zwiebeln sollten goldgelb werden um ihre Süße zu erlangen. Auf keinen fall schwarz sonst werden sie bitter. Kurz bevor die Zwiebeln perfekt sind den Knoblauch und Ingwer zugeben. Kurz mit dünsten und dann das selbst gemachte Currypulver einstreuen. Es sollte nicht zu trocken werden damit nichts anbrennt. Lieber etwas mehr Ghee oder Öl nehmen.

3. Mit Brühe aufgießen. Salzen, Pfeffern, Kürbiswürfel zugeben. Kürbis gar kochen.

4. Am Ende alles fein pürieren. Kokosmilch zugeben, nochmals abschmecken. Kreuzkümmel-Samen rösten und etwas davon auf die Suppe geben. Fertig 🙂

Gib deinen Senf dazu

Lammkeule avec Gratin Dauphinois

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...
Sonntag, 27. November 2011

Heute gibts mal wieder Lamm. Lamm mit einer ganz leckeren Beilage aus Frankreich. Pomme Gratin Dauphinois. Nicht gerade die leichteste Beilage aber das kümmert mich nicht. Die letzten Tage waren so gesund… Als Vorspeise gab es eine Curry-Kürbissuppe. Das Rezept gibts aber erst morgen 😉

Beim Rezept fasse ich mich ebenso etwas kurz da hier kein Problem bestehen sollte.

Zutaten

  • Lammkeule
  • Weißwein
  • Karotte, Sellerie, Knoblauch, Zwiebeln
  • Kartoffeln (festkochend)
  • Sahne
  • Käse zum überbacken
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Salbei, Pfefferkörner, Chilischote (getrocknet)
  • Olivenöl

Rezept

1. Lammkeule einen Tag vorher mit Olivenöl, viel Knoblauch, Pfefferkörnern, kleine getrocknete Chili, Zwiebel sowie ein paar Salbeiblättern marinieren.

2. Karotte und Sellerie grob zerkleinern. Die Lammkeule in einer großen Stiel-Kasserolle rundum anbraten, Karotte und Sellerie dazu, kurz weiter braten.. Mit Weißwein ablöschen, etwas Wasser dazu. Nun die Knoblauchzehen und den Salbei aus der Marinade ebenfalls dazu geben. Deckel drauf und bei 150 °C für ca. 1,5 bis 2,5 Stunden in den Ofen (je nach Größe der Keule).

3. Ca 40 Minuten bevor die Lammkeule fertig ist die Kartoffeln schälen und in ca. 5-7 mm dicke Scheiben schneiden. In einem weiteren backofenfesten Topf mit Sahne, Salz, Pfeffer, Knoblauch und Muskat fast gar kochen. Danach mit geriebenem Käse bestreuen und ebenfalls in den Ofen zum überbacken.

4. Lammkeule aus dem Ofen nehmen, abdecken und für ca. 5 bis 10 Minuten ruhen lassen. Nebenher die Sauce durch ein Sieb passieren und abbinden. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gib deinen Senf dazu

gebratene chinesische Nudeln mit Pak-Choi

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Samstag, 26. November 2011

Ja, gabs gestern. Geil darauf gemacht hat mich germanabendbrot mit der scharfen Asia-Nudelpfanne. Also heute nach dem Geschäft in den Chinaladen geflitzt und mir aus dem wundersamen Angebot schnell ein paar Sachen gegriffen. Raus gekommen ist dabei natürlich was völlig anderes als das „Original“ von germanabendbrot. War ja klar. Diagnose: Aufgedunsenes-Cerebrum und das schon vor dem Wochenende. Aua.

Meine Zutaten

  • Mie-Nudeln
  • Pak Choi
  • Sojasprossen
  • Bambus-Schösslinge
  • Karotte
  • Knoblauch
  • Sojasauce
  • Fischsauce
  • Zucker, Chili

Und so gehts

1. Knoblauch fein hacken. Aus der Karotte Juliennen schneiden. Je 4 EL Sojasauce und Fischsoße verrühren. Chili klain schneiden und zur Soja-Fischsaucen-Mischung geben. Pak Choi zerkleinern.

2. Nudeln kochen, nebenher in Öl die Karotten-Juliennen andünsten. Knoblauch dazu. Pak Choi dazu, Sprossen dazu. Alles gut durchschwenken, Prise Zucker drüber. Sauce dazu. Alles kurz durchschwenken.

3. Die Nudeln am Ende auch in die Pfanne und alles nochmal ordentlich durchschwenken. Fertig 😀

Gib deinen Senf dazu

Seite 1 von 512345