Archiv für die Kategorie ‘Geräte’

Blogparade Küchenausstattung – Thema Schneiden | momentan noch ins eigene Fleisch

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertungen bis dato)
Loading...
Donnerstag, 20. Oktober 2011

Mein kurzer sowie einschneidender Beitrag zu der Blogparade Küchenausstattung des Küchen Atlas Blog werde ich hier zum besten geben. Darauf aufmerksam gemacht hat mit der Jan, ebenfalls Stuttgarter und Plog-Schreiberling. Am Anfang dachte ich >>Ne, mit meiner momentanen Ausstattung bringts das ja eigentlich gar nicht<<, dann dachte ich mir aber >>warum nicht<<. Genug um den heißen Brei geredet, ich fang einfach mal an.

Frage 1: Mit was für Messern arbeitet ihr? Welche Sondermesser setzt ihr wofür ein?

Das ist einfach zu beantworten. Bei mir hier ist der Plural überflüssig da ich nur ein Messer besitze. Ein gescheites, kein Spielzeug sondern ein Arbeitstier. Mein WMF Grand Class wird zu jeder Gelegenheit so richtig schön gequält. Ein Huhn zerteilen? Kein Problem. Mirepoix schneiden? Kein Ding. Sogar Fisch filetier ich mit dem Mistding, auch kein Problem.

Hätte ich mehr Messer wäre das wie wenn ich zwei Sportwägen in der Garage stehen hätte. Nie könnte ich mich entscheiden. Gut, ein Hackebeil wäre noch nett aber brauchen tu ich das bisher nicht. Solang ich nicht so ein nerviges kleines Omamesser nutzen muss wird dieses Messer hier auch die nächste Zeit single bleiben. Ich sehe bei mir kein Bedarf zu einem zweiten Messer.

Frage 2: Worauf schneidet ihr?

Auf einem 5 Euro teuren und im verkaterten zustand gekauften Plastikbrett 😀 Hab hier zwar noch ein großes nobles Holzbrett (ca. 50 x 50 cm) aber das ist noch original verpackt. Dachte das passt viel besser zu meiner unfertigen Küche 😉

Frage 3: Wie schärft ihr die Messer?

Mein Messer schärfe ich vor jeder X-Ten Benutzung mit einem Wetzstahl. Man kennt die ja aus der Metzgerei. Plastikgriff mit Stahlstange dran, 10 man links und rechts runter gezogen und das Teil ist bereit tief ins Fleisch zu schneiden. Wenn es mal ganz stumpf sein sollte wird es zu WMF eingeschickt und für kleines Geld gescheit geschliffen.

Frage 4: Wie bewahrt ihr eure Messer auf?

In einer Schublade. Ich weiß das sollte man nicht aber gut. Genau so sollte man nicht über den Durst trinken, macht mir aber nix. Ich muss die Schublade mit dem Besteck ja nicht unnötig schütteln. Geht also schon 😉

Frage 5: Wie schützt ihr euch vor Verletzungen?

Gar nicht. Wenn das Messer schön scharf ist schneidet man sich eigentlich auch nicht. Man muss ja nicht unnötig drücken und schieben. Das Messer schneidet dann genau da wo es soll.Wüsste jetzt auch nicht wie man sich dagegen schützen sollte außer nix mehr zu schneiden bzw. nen Kettenhandschuh zu tragen.

So das waren auch schon meine schnittigen Antworten. Dann bin ich mal gespannt wie die anderen so mit ihren Messern handwerken oder auch nicht. Wer fragen hat darf diese gerne als Kommentar hinterlassen. Ich entscheide dann spontan ob ich diese beantworte 😉

Gib deinen Senf dazu

WMF Grand Class – einschneidende Erlebnisse

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...
Sonntag, 19. Juni 2011

Endlich. Nach nunmehr sicherlich 5 Jahren brauch und möchte ich ein gescheites Messer. Eines das gut in der Hand liegt, super scharf ist und dazu noch in allen Bereichen nutzbar ist. Von 5 verschiedenen Messern halte ich persönlich nichts. Ob Gemüse, Fleisch, Fisch oder Kräuter. Ob Hacken, Schneiden oder Filetieren – ein Messer muss da reichen.

Auch wollte ich kein Messer das man besser in der Vitrine lässt da es so teuer war. Was bringt mir ein 350 € Messer wenn ich angst hab damit mal ein Hähnchen Vierzuteilen. Nein, ich muss schon damit arbeiten können.

Also war es gestern soweit. Da lag es. Formschön und Edel. Hat auf Anhieb gefallen. Mein WMF Grand Class Chefmesser!

Ganz Große Klasse – finde ich auch

Hieb und Stichfeste Ware

Gib deinen Senf dazu

Hirsch Bolognese

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, durchschnitt: 3,33 von 5)
Loading...
Donnerstag, 02. Juni 2011

Eines schönen Feiertages erwacht der Protagonist und stolze Fleischwolfbesitzer, durch das übliche Grollen der Magengegend, aus seinem wohl verdienten Alkoholschlaf. Eben dieser Wundersaft, genauer die Vorfreude auf selbigen, einer Blindheit gleich, trägt wie immer die Verantwortung für den Mangel an Essbarem im Hause. Zum Glück konnte noch eine Dose von den saftigen Roten in Aluminium erborgt werden.

Eben diese Roten, gepaart mit etwas weißem, von der Fluidität ~1,0 mPa s bei 20°C, was etwas weniger wie der Raumtemperatur entspricht, einem durch Elektro-Strom angetriebenen Zerwirkungsapparates sowie 2*1/2 der besonders gesunden Allium cepa, welche durch erhitzen die sulfidhaltigen ätherischen Öle ausgetrieben werden, ergeben dann das Ragù di Cervo.

Ingredienzien

  • saftige Rote in Aluminium
  • 2*1/2 der leckeren Allium cepa
  • etwas Faserstoff der paarhufigen Cervidae
  • Elektrostrom betriebener Zerwirkungsapparillo
  • weißes, alkohlhaltiges, sehr fluides Zeuch
  • Natriumchlorid, Früchte der Piperaceae

Hirsch distortion…

Hier kann eigentlich jeder loslegen wie er mag. Bzw. wer nach dem oben geschriebenen Quatsch überhaupt noch Bock hat kann hier einfach den Hirsch zerwirken, die zwiebligen zu kleinen Kuben schneiden, alles andünsten, saftige Rote und fluides Weißes dazu und dann für ca. 2 Stunden köcheln.

Mit Natriumchlorid und den Frückten abschmecken. Aus dem Kuheuter gewonnene Sahne 30 Minuten vor der Fertigstellung dazu geben und abschmecken.

Nachtrag: Im Nachhinein fand ich diese Bolognese nicht so toll bzw. einfach zu untypisch für dieses Pastagericht. Eben nicht das was man erwartet wenn man eine Gabel von dieser Soße zum Mund führt. Hatte irgendwie etwas von der Bolognese-Variante mit Leber. Also mein Fall war es nicht und ich hab darum das Rezept schlecht bewertet. – Nunja, sowas weiß man ja auch erst wenn es zu spät ist 😉

Gib deinen Senf dazu

Seite 1 von 212