Archiv für die Kategorie ‘Indien’

Curry-Kürbissuppe

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Dienstag, 29. November 2011

Habe ich hier ja als Vorspeise gehabt, dachte dann reiche ich mal das Rezept nach – für alle die, so wie ich auch, auf Kürbissuppe stehen. Im Grunde braucht es nicht viel. Ein paar Zutaten aus dem Asia-Laden, vom Inder oder Chinesier und es kann los gehen. Gut, den obligatorischen Kürbis sollte man für eine Kürbissuppe dann doch noch kaufen. Etwas von einer gescheiten Brühe sollte, so wie bei vielen Suppen-Rezepten, auch im Haus sein.

Zutaten

  • Ghee (zur Not Öl)
  • Kokosmilch
  • Geflügel oder Gemüsebrühe
  • Koriander, Kreuzkümmel, Kreuzkümmel-Samen, schwarzer Pfeffer, gemahlener Chili
  • Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Salz, Pfeffer

Curry-Kürbissuppe Rezept

1. Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Aus Koriander, Kreuzkümmel (gemahlen und am Sück), schwarzem gemahlenen Pfeffer sowie gemahlenem Chili die Curry-Gewürzmischung herstellen. Das mache ich immer nach Gefühl. Grob würde ich sagen das ich ca. die doppelte Menge Koriander wie Kreuzkümmel nehme. Auch röste ich ganze Samen sowie Pfeffer auch immer kurz trocken in der Pfanne an um die ätherischen Öle heraus zu locken. Anschließend mahle ich alles im Mörser. Der Ingwer wird sehr fein gehackt oder gerieben. Kürbis säubern, ggf. schälen (fällt bei meinem Hokkaido weg), von den Kernen befreien und in Würfel zerteilen. Alles bereit stellen.

2. Ghee in einem Topf erhitzen. Darin die Zwiebeln unter häufigem rühren bräunen. Die Zwiebeln sollten goldgelb werden um ihre Süße zu erlangen. Auf keinen fall schwarz sonst werden sie bitter. Kurz bevor die Zwiebeln perfekt sind den Knoblauch und Ingwer zugeben. Kurz mit dünsten und dann das selbst gemachte Currypulver einstreuen. Es sollte nicht zu trocken werden damit nichts anbrennt. Lieber etwas mehr Ghee oder Öl nehmen.

3. Mit Brühe aufgießen. Salzen, Pfeffern, Kürbiswürfel zugeben. Kürbis gar kochen.

4. Am Ende alles fein pürieren. Kokosmilch zugeben, nochmals abschmecken. Kreuzkümmel-Samen rösten und etwas davon auf die Suppe geben. Fertig 🙂

Gib deinen Senf dazu

Rotes-Rindfleisch-Curry, duftender Wildreis sowie selbstgebackenes Knoblauch-Nan

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, durchschnitt: 4,11 von 5)
Loading...
Sonntag, 23. Oktober 2011

Früher gab es pro Woche Minimum ein mal ein Curry. Ob mit Fisch, Huhn, Lamm oder Rind war dabei eher zweitrangig. Dazu sei noch gesagt das diese Currys nichts mit dem hier bekannten Currypulver zu tun haben, welches oft an Geschmacklosigkeit nicht zu überbieten ist, nein, vielmehr handelt es sich bei besagten Currys um eigenständige Hauptgerichte die mit Reis und/oder Brot genossen werden. Das Wort Curry steht hier eigentlich für Soße. Quasi also ein Eintopf mit einer Hauptzutat wie Fleisch, Fisch oder Gemüse bzw. eine Mischung aus dem genannten, alles gegart in einer würzigen Soße, Curry eben…

Bei mir gab es gestern eine Version mit Rindfleisch und Tomaten sowie selbst gebackenes Knoblauch-Nan-Brot, welches aber nicht aus meiner Feder stammte sondern der Wohnungseigentümerin gebührte, bei welcher dieses Curry entstand.

Wichtig sind hier die Zutaten. Das meiste sollte man wirklich in einem indischen Lebensmittelgeschäft besorgen da hier die Auswahl groß ist und die Preise sehr moderat. Gewürze wie gemahlener Kreuzkümmel sowie Kreuzkümmel-Samen (Cumin), gemahlener Koriander, Kurkuma, Bockshornklee aber auch Curryblätter, Chilischoten, Ghee sind hier erhältlich. Ein Vorrat dieser Gewürze kann hier eigentlich nicht schaden.

Auch den Fond habe ich hier selbst zubereitet. Das lohnt sich wirklich und kostet nicht viel. Von gekörnter Brühe würde ich ebenso Abstand nehmen. Da kann man sich schnell ein tolles Essen versauen bzw. aus einem außergewöhnlichen Curry auf ein gewöhnliches Curry abrutschen. Die 3 Stunden mehr sollte es einem Wert sein besonders da man hier ja nicht aktiv daneben stehen muss.

Für das Rote-Rindfleisch-Curry wird folgendes benötigt:

Zutaten

Für den Fond

  • ca. 1 KG Rinderknochen / Fleischknochen
  • eine Zwiebel
  • Suppengrün
  • Salz

Für das Curry

  • Rindfleisch (aus der Schulter)
  • reife Tomaten, frisch
  • Dose Tomaten
  • Ingwer
  • Essig
  • frische grüne, scharfe Chilischoten (Asialaden o.Ä.)
  • Ghee (zur Not auch Öl)
  • Pfefferkörner, Kreuzkümmel-Samen, Kreuzkümmel gemahlen, Koriander gemahlen, Curryblätter, Salz
  • Zwiebeln, Knoblauch

Für das Nan-Brot

  • 250 g Weizenmehl
  • 8 g Hefe
  • 1/2 TL Backpulver
  • 75 ml Milch
  • 75 ml Joghurt
  • 1 Ei
  • Zucker, Salz
  • Knoblauchöl

Rezept

1. Knochen in einen großen Topf geben, Zwiebel schälen, halbieren und dazu geben. Karotte schälen, halbieren dazu geben, kaltes Wasser darüber. Auf kleiner Flamme ca. 3 Stunden sieden lassen. Prise Salz dazu, fertig.

2. Kreuzkümmelsamen kurz in einer heißen Pfanne rösten. Pfefferkörner zerstoßen und mit je 2 EL gemahlenem Koriander und 2 EL gemahlenem Kreuzkümmel vermischen. Geröstete Kreuzkümmel-Samen dazu und mit etwas Essig zu einer Paste verrühren. 2 Zeiebeln und 3 Zehen Knoblauch grob zerhacken und mit einem Mixer pürieren. Zu der gerade angerührten Paste geben.

Reihum: Gemahlener Pfeffer, gemahlener Koriander, gemahlener Kreuzkümmel und geröstete Kreuzkümmel-Samen (durch das anrösten entfalten sich die ätherischen Öle besser)

Die oben aufgeführten Gewürze mit Essig zur Paste verrührt

Dazu kommen dann die pürierte Zwiebel und der Knoblauch

3. In einem Schmortopf oder einer Casserole einen EL Ghee erhitzen, das in mundgerechte Stücke geschnittene Rindfleisch dazu geben. Von allen Seite sehr gut anbraten. Nun die Paste aus den Gewürzen und der pürierten Zwiebel und dem Knoblauch geben. Alles weiter für ca. 5 Minuten anbraten. Die Tomaten (in meinem Fall 3 Stück) Würfeln und ebenfalls dazu geben. Die Dose Tomaten auch dazu geben. Nun ca. 4 bis 5 Kellen vom Rinderfond dazu geben. Chilischote halbieren, Kerne entfernen und ebenfalls dazu geben. Ein ca. daumengroßes Stück Ingwer schälen und ins Curry reiben. Eine kleine Hand Curryblätter hinzufügen.

4. Hitze reduzieren und für ca. 2 Stunden leise köcheln lassen.

Dies ist die ungefähre Konsistenz welche das Curry erreichen sollte

5. Nun kann in der Zwischenzeit der Teig für das Nan-Brot zubereitet werden. Dieser muss etwas aufgehen darum nicht zu lange damit warten. 50 ml Milch erwärmen, vom Feuer nehmen. Prise Zucker und ca 8 g Hefe dazu geben und auflösen lassen. Nun den Rest der Milch mit ca. 75 ml Joghurt, dem Ei und etwas vom Knoblauchöl verrühren. 250 g Mehl mit dem Backpulver und etwas Salz mischen, Joghurt-Ei-Milch und die Hefe-Milch-Mischung dazu geben, gut durchkneten. Auf ca. die doppelte Größe aufgehen lassen.

6. Ofen auf ca. 200 bis 220°C vorheizen und ca. 10 Minuten bevor das Curry bzw. der Beilagenreis fertig ist zu kleinen Nan-Broten formen, auf ein Backblech legen, nochmals mit Knoblauchöl bepinseln und goldgelb wie Maiskolben backen.

Nan-Brot vor dem Backen

Und das war das Resultat – ultra leckeres Rotes-Rindercurry mit selbst gebackenem Knoblauch-Nan-Brot!

Das war wirklich eines der besten Currys welches ich seit langem gemacht habe. Das Nan-Brot war auch super lecker, schön luftig, einfach ein super Curry. Kann euch nur empfehlen dieses Curry mal nach zu kochen. Hier können z.B. auch noch Kartoffeln am Ende rein, es kann also noch experimentiert werden. Auch mit Lamm stell ich mir das lecker vor.

Gib deinen Senf dazu

sauer-scharfes Straußen-Curry

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...
Montag, 13. Dezember 2010

Beim samstäglichen Einkauf von Zutaten für eine Lasagne, die eine Freundin noch als nachträgliches Geburtstagsgeschenk offen hatte, konnte ich an der Metzgertheke wieder ein mal nicht widerstehen. In der Auslage lagen wunderbare Straußensteaks. Was ich genau daraus machen würde stand zu diesem Zeitpunkt noch in den Sternen.

Am Sonntag dann entschied ich mich für ein Curry. Genauer gesagt für ein sauer-scharfes Curry – ähnlich einem Vindaloo-Curry.

Zutaten

  • Straußensteak (jede andere Fleischart geht natürlich auch)
  • Gemüse oder Fleischbrühe / Fond
  • eine Zwiebel, eine Knoblauchzehe
  • schwarze Pfefferkörner, Nelke, Cumin, Koriander (gemahlen), Chilischote(n) (getrocknet), Kurkuma, Zimt (gemahlen)
  • Essig, Öl

Rezept

1. Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Die oben genannten Gewürze in einer Kaffeemühle (vorsicht, keine wo zuvor Kaffee darin gemahlen wurde, schmeckt sonst alles nach Kaffee)zu Currypulver mixen. Wer keine extra Kaffeemühle für Currypulver besitzt nimmt eben in einem Mörser. Menge für ein Straußensteak ca. 2 Teelöffel Cumin, 2 Teelöffel gemahlenen Koriander, eine Nelke, ca. 5 Pfefferkörner, 1 1/2 Chilischoten 1/2 Teelöffel Kurkuma und eine Prise Zimt.

2. Das Fleisch mit der Currymischung, der Zwiebel und dem Knoblauch sowie ca. 3 EL Öl und einem EL Essig für ca. 2 Stunden marinieren.

3. In einem Topf das Fleisch mit Marinade scharf anbraten. So viel Brühe angießen das das Fleisch knapp bedeckt ist. Nun so lange schwach köcheln lassen bis fast alle Flüssigkeit verdunstet ist. Mit Salz oder Fischsoße abschmecken.

Dazu passt Reis.

Ich gebe zu das es sprichwörtlich beschissen aussieht – schmecken tut es aber ausgezeichnet 😉

Gib deinen Senf dazu

Seite 2 von 3123