Archiv für die Kategorie ‘nicht zuzuordnen’

schwarze Bohnensuppe und Brot schmeckt äußerst goot

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, durchschnitt: 4,57 von 5)
Loading...
Donnerstag, 17. Mai 2012

Wo genau diese Suppe herkommt kann ich nicht sagen. Das erste mal hab ich das Rezept aber in einem USA-Kochbuch unter „Florida“ aufgeschnappt. Denke aber das alle Länder in denen Bohnen, hier im Besonderen die Schwarzen, wohl früher oder später die Idee hatten daraus ne Suppe zu köcheln. Für mich als großer Bohnen-Fan also eine tolle Angelegenheit. Wer sein Haus mit Erdgas heizt kann die daraus entstehenden Nebenprodukte auch gleich in den Brenner einspeisen.

Hier gibts jetzt das Rezept zu der schwarzen Bohnensuppe welche ich etwas nach meinen Wünschen abgeändert habe. Schärfer, heißer, leckerer. Quasi die Nutte unter den Suppen… aber lassen wir das. Ist ja ein Food-Blog und kein Fut-Blog hier.

Zutaten

  • getrocknete schwarze Bohnen
  • rote Paprika
  • Stangenselerie
  • Karotte
  • Tomate
  • Zwiebel, Knoblauch
  • Chilischote (hatte eine getrocknete Habanero oder so. k.A.)
  • Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Cumin
  • Saure Sahne

Bohne Alaaf!

1. Bohnen über Nacht einweichen.

Des Tones Ursprung. Die gemeine schwarze Bohne!

Am nächsten Tag in einem großen Topf in Brühe mit etwas Cumin gar kochen. Dauert ca. 2 bis 2,5 Stunden. Nebenbei ein Sofrito aus der Stangenselerie, Paprika, Karotte, Zwiebel, Knoblauch herstellen. Sprich alles in sehr kleine Würfel schneiden (ca. 5×5 mm) und für ca. 5 Minuten in einer Pfanne dünsten. Am Ende noch eine ebenfalls gewürfelte Tomate zugeben. Sofrito Salzen und Pfeffern. Mit Cumin Chili würzen.

2. Viele würden das Sofrito jetzt direkt zu den Bohnen geben. Ich wollte es aber feiner haben. Also hab ich das Zeug in den Mixer gegeben. Ja Barbara, in nehme heute mal den Food-Processor 😉 Das gemixte Sofrito habe ich dann zu den Bohnen gegeben. Eine frische Chili fein hacken. Zur Suppe geben und für weitere 30 Minuten köcheln lassen.

Die sind irgendwie ganz ganz fies. Was sind das für welche? Weiß das einer? Phoenix du?

Am Ende alles noch mal abschmecken und ggf. nachwürzen. Wichtig ist hier wirklich Cumin. Ohne Cumin kann man das mit der Suppe m.M.n. auch gleich lassen 😉

3. Feschpra

Gib deinen Senf dazu

Nudelsalat FTW!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, durchschnitt: 3,86 von 5)
Loading...
Dienstag, 01. Mai 2012

Was gibt es besseres als verkatert aufzuwachen, Nudelsalat nebst einer Eitrigen zu frühstücken und dazu einem großen Glas kalter Cola zu erlauben meinen Körper mit neuer Energie auszustatten? Klar, am Ende ist es gut überhaupt noch mal aufzuwachen, aber so quasi doppelt toll.

Nebenher köchelt auch schon eine Sauce für Lasagne, draußen scheint die Sonne (auch wenn ich das Haus wohl heute nicht verlassen werde eine schöne Sache) und ich leg mich gleich zur Ausdünstung restlichen Ethanols aufs große Sofa, vor den großen Fernseher denk an nix, wart etwas ab, dehne die Zeit in die Länge um einen maximalen Feiertag zu haben – auch wenn es nur gefühlt ist. Danke Zeitdilatation!

Das Rezept zu diesem Nudelsalat ist dabei nicht von mir. Eher von der Mutter meiner Ex-Freundin. Da ich aber noch nie einen besseren gegessen habe gebe ich den jetzt hier mal weiter. Da ich von Salat aber genau so wenig Ahnung habe wie ein Querschnittsgelähmter vom Rollschuhfahren habe ich keine Ahnung ob das vielleicht sogar das „normale“ Rezept dazu ist.

Von daheim kannte ich den auf jeden Fall nicht so. Hab also den Salat geklaut und noch mit etwas Senf, Weißweinessig sowie Crème fraîche abgerundet. Seither  macht dieser  Salat nun meinen Tag!

Zutaten

  • So kleine Nudeln (vergessen wie die heißen)
  • Mayonnaise
  • Crème fraîche
  • Senf
  • Weißweinessig
  • Naturjoghurt
  • Essiggurken
  • Erbsen
  • Kochschinken
  • Zwiebeln
  • Weißweinessig
  • Salz, Pfeffer
  • Petersilie

Nudelsalat Rezept

1. Aus Naturjoghurt, Mayonnaise (ca. die doppelte bis dreifache Menge vom Joghurt [es kann hier auch Salatmayonnaise genommen werden]), Crème fraîche, eine fein gehackte Zwiebel, gewürfelter Schinken, gewürfelte Essiggurke oder Cornichons, die Hälfte des Essiggurken-Wassers, etwas Weißweinessig, Erbsen, etwas scharfen Dijon-Senf, sowie Salz und Pfeffer eine Salatsauce herstellen.

2. Diese kleinen Nudeln kochen abschrecken und mit der Sauce vermischen. Am Ende noch ordentlich frische krause Petersilie fein hacken und untermengen.

Essen. Und zwar ganz viel!

Gib deinen Senf dazu

Papperlapapprika!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Mittwoch, 25. April 2012

Nach einigen Tagen der Maßlosigkeit – was meinen Fleischkonsum betrifft – wird es auch mal Zeit für eines meiner Lieblingsgemüse eine Lanze zu brechen. Ob es daran liegt das diese Vitamin C Bombe zu den allgemein lustig anregenden Nachtschattengewächsen zählt, Paprikahähnchen einfach unübertroffen lecker ist oder in roher Form eine ungeahnte Frische an den Tag legt? Oder daran das ich das Gefühl habe aus jeder meiner Poren würde Fett und Cholesterin tropfen?

Vielleicht hat mich auch die gestrige Sendung dieses dicklichen Vielfraß Adam Richman, der doch tatsächlich mit ein paar verfressenen Ganoven versucht hat einen 85 Kg Burger, welcher zu allem Überfluss auch noch echt ekelhaft aussah, zu futtern oder am danach über die Leinwand huschenden aber m.M.n. viel sympathischeren Antoni Bourdain, welcher dem Fleischgenuss und Alkohol ja auch nicht gerade abgeneigt ist, zu diesem Artikel gedrängt. Ich weiß es nicht. Ich weiß nur eines: Es muss mal wieder etwas gesünderes auf dem Tisch!

Paprika in jeder Farbe ist hier immer eine gute wenn auch oft teure Wahl. Schlaue Füchse können aber auch auf die viel günstigeren Spitzpaprika zurückgreifen. Ich persönlich konnte da noch keinen wirklich großen Unterschied, der den oft erheblich höheren Preis der „normalen“ Paprika rechtfertigen könnte, feststellen.

Ob man daraus dann ein Sofrito mit Paprika als Basis einer Schwarze-Bohnensuppe macht, es unter ein leckeres Gulasch mischt oder einfach roh unter einen Salat hebt ist da fast schon Zweitrangig. Gefüllt, gedünstet, gebraten, gekocht, am Stück, in Scheiben, kalt, warm – wer Paprika nutzt ist kulinarisch wohl kaum mehr arm!

Darum nutzt die Gunst der Stunde und köchelt euch eine leckere Paprika zurecht. Wenn ihr Lust habt dürft ihr mir auch gerne das ein oder andere Geheimrezept dazu verraten 😉

 

Gib deinen Senf dazu

Seite 5 von 1612345678910...Letzte »