Wer dachte der ganze Lieferdienstwahn hat mir die Lust auf italienisches Essen genommen, der hat, meine Freunde, sich geschnitten wie ein Emo! Genau wie der Bierdurst, die Lust mal einen zu rauchen oder etwas Hartalk zu süffeln, mir vergeht es einfach nicht 😀

Zwei Kochplatten, keine Spüle, da werde ich jetzt sicher keine Täubchen in Jus mit Polentanocken zubereiten, das ist unkoch- und unspülbar. Pastagerichte passen da schon eher. Quasi wie der Topf in die Hartz 4 Küche.

Zutaten wäre da

  • Pasta
  • Knoblauch
  • Sardellenfilets (gesalzen)
  • schwarze Oliven
  • Kapern
  • Tomaten (passiert / in Stücken)
  • Tomate ganz
  • kleine Peperocini
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

So wirds gemacht

1. Knoblauch fein hacken, Sardellenfilets grob vom Salz befreien, ebenfalls fein hacken.

In Olivenöl den Knoblauch und die Sardellenfilets sowie die zerkleinerte Peperocini auflösen. Öl nicht zu heiß machen, es soll hier nichts arg viel Farbe nehmen.

2. Tomaten hinzufügen, die frische Tomate ebenfalls zerkleinern und dazu geben. Oliven entsteinen, grob hacken, ebenso die Kapern. Beides hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gibt dem ganzen einen gewissen Kick. Kapern und schwarze Oliven

3. Pasta kochen, kurz bevor diese fertig sind mit der Soße vermischen.

Spaghetti, irgendwie immer noch eine meiner lieblings Pastasorten

puttanesca

Spaghetti alla Puttanesca, herrliche Kombination

PS: Das erste mal mein neues Canon 2,8 100 mm L Makro im Einsatz gehabt 🙂

Tags

2 Responses

  1. Hallo Tom,

    vielen Dank für die Anregung.

    Das war für heute Abend genau das Richtige:
    Hunger + keine Zeit zum Kochen + alle benötigten Zutaten im Haus
    => leckeres Abendessen

    Liebe Grüße
    Gourmandise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.