Archiv für die Kategorie ‘Deutschland’

My Schwaben-Heart Beats Like A Muttergef***te Base-Drum…

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Mittwoch, 30. August 2017

So oder so ähnlich muss es gewesen sein als der atemberaubende Puls von 265 sowie die selbe Größe, diesmal aber als Messwert der Geschwindigkeit in km/h, mich über die feuchte Landstraße zum Discounter meines leicht zu gewinnenden Vertrauens getrieben hatte. Nach kurzem Einparkmanöver in 17 Zügen, 5 filterlosen Zigaretten in unmittelbarer Nähe mehrerer Kleinkinder und 3 Coca Cola ging es auch schon los mit dem Schwabenshopping. Zwei frisch gerollte und herrlich faltige Mauldäschle, einer unglaublich alten Oma gleichend, feinstes Schweinefilet, genauer eine Hälfte selbigens, Rotkraut in Rohform, Knödelteig, Schweinesteak, Pilze und der ganze restliche Mist den ich vor lauter Hunger jetzt nicht mehr bereit bin hier aufzuzählen!

 

Alles in Allem eignet sich ein Schwabenpfännle super einem den Abend mit Geschirrspülen zu verderben denn man braucht einfach jeden verdammten Topf und jede beschissene Pfanne im Haushalt mindestens zwei mal! Dazu noch 23 Löffel, 8 Tassen, 12 Messer, 3 Schneidebretter (Holz), 1 Schneidebrett (Technopolymer), 6 flache sowie 3 tiefe Teller, 2 Schüsseln, Reibe, Sparschäler, 2 Gabeln, Radiomusik sowie viel Alkohol. Anders hält man diese Tortur der Kategorie „Kochen“ auch echt nicht aus. Ach, und nicht zu vergessen die beschissene schmiedeeiserne Deko-Pfanne wo man die ganzen Einzelkomponenten dann noch brav arrangiert, soweit das mit einem Puls von 200 überhaupt noch möglich sein sollte.

Schwabenpfännle nach 4,9 Stunden Zubereitungszeit

Gegessen ist der Mist am Ende dann in 2 Minuten. Sofern man da am Ende überhaupt noch Hunger hat nach dem ganzen Stress, Spülen und Alkohol.

In diesem Sinne – bin wieder zurück in der Food-Blog-Welt von heute und trage meinen kleinen perfiden Teil zur totalen Rückverdummung bei. Auf das 1000 jährige gastrophile Foodreich!

 

Gib deinen Senf dazu

Mein Grünkohl wird mit Crystal Mettenden

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Donnerstag, 18. Februar 2016

Heute ein Glas Grünkohl mit MhD 2014 gefunden. Wird ja eh nicht schlecht da drin. War ja wohl im Autoklav. Mettenden hab ich auch noch in der Gefriertruhe gehabt. Also nicht lang überlegt und das erste mal im Leben selber Grünkohl mit Mettenden an den Start gebracht. Da ich kein Rezept hatte hab ich einfach mal eine halbe Zwiebel unter Zugabe von Fett einer goldenen Bräunung zugeführt. Dann etwas Mehl dazu und mit einem Schuss Fleischbrühe abgelöscht. Grühnkohl dazu, Mettende (was heißt das denn im Singular) rein und für ~ 30 Minuten köcheln lassen. Der Kram ist ja schon gegart gewesen.

gruenkohl_mettenden

Dazu gab es zwar Kartoffeln. Da ich aber kein großer Fan davon bin die am Stuck dazu zu essen hab ich in einer kurzschlussartigen Reaktion einfach ein Kartoffelpüree aus dem gedämpften Erdäpfeln gemacht. Finde das hat super dazu gepasst. Beim nächten Mal habe ich dann vielleicht auch noch Speck und Kassler was ich dazu rein geben kann.

gruenkohl_mettenden_oben

wer genau hin sieht erkennt die kristalline Struktur der Crystal Mettenden

Für den ersten Versuch bin ich damit ganz zufrieden gewesen. Donald Thumbs Up!

Gib deinen Senf dazu

Jesus… ich schieß dir eine Ente

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertungen bis dato)
Loading...
Freitag, 25. Dezember 2015

Alle Jahre wieder. Diverse Räusche, irgendwas mit Jesus und fettiges Fleisch. Arg viel schreiben muss ich dazu ja eh nicht. Außer das so ne Ente wirklich total gut, gesund und lecker ist. Aber nur eine pro Person! Alles andere wäre übertrieben.

ente-roh

Anfangs noch etwas hell auf der Brust…

ente-gebraten

Später dann total die YOLO-Bräune

ente-rotkohl-semmelknoedel

Semmelknödel, Rotkohl, Ente und eine Sauce aus Entenfond, Weihnachtsgewürzen wie Sternanis, Zimt, Apfel usw., sowie ein paar Steinpilze ergeben die Sauce

ente-rotkohl-semmelknoedel-day2

Am nächsten Tag die Knödel und das Fleisch in Butter angebraten als Frühstück. Den Rest vom Fleisch von der Karkasse befreit. Gibts evtl später noch als Enten-Tacos.

So und jetzt alle weiter saufen!

Gib deinen Senf dazu

Seite 1 von 1912345678910...Letzte »