Seite 1 von 11

Spiegelei, Spinat und Kartoffeln

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Ab und an darf es auch mal einigermaßen bodenständig sein. Nein – ab und an muss es sogar mal gescheit bodenständig sein! Ständig diese schwulen Schäumchen, Emulsionen von was-weiß-ich-was, 79,8 Tage sous vide gegartem Milchlamm-Bäckchen, zu Tode gekuschelt und post mortem mit Bier massiert. Ne, ab und an muss es doch auch mal etwas geben das man schmatzend und ohne abgespreizten Finger genießen kann. Was ordinäres. Für’n Bauch und die Seele.

Bei mir muss das dann ordentlich stopfen. Schön billig, gerne auch mit Fertiggericht-Anteil. Klar, da kommen jetzt sicher wieder Leute an die ihren Fleischkäse selber machen – aber hey – haben die nix zu schaffen? Nach der Arbeit hab ich bei Weitem nicht immer Lust alles von der Pike auf frisch zuzubereiten. Ab und an gibts dann eben einfach mal was aus der Packung. Auch wenn es vielleicht nicht toll und biologisch over the top ist…

Dazu gehört eben der Fleischkäse. Schön vergraben unter einem Haufen karamelisierter und angerösteter Zwiebelringe, welche wiederum von einem Spiegelei bedeckt sind. Wer mag kann dazu noch eine leckere Bratensauce servieren.

spinat-spiegelei-fleischkaese-kartoffeln

Die Kartoffeln vorher noch in frischer Petersilie geschwenkt, alles neben einem Meer aus dickflüssigem Rahmspinat. Jaja, auch hier hat der fiese Prekarier keinen handgepflückten Bio-Blattspinat aus der Region verwendet. Asche über mein Haupt, Pompeji Style! 😀

 

 

 

Gib deinen Senf dazu


2 Antworten zu “Spiegelei, Spinat und Kartoffeln”

Seite 1 von 11
  1. Gourmandise sagt:

    Hey Tom,

    Spiegelei, Spinat und Kartoffeln sind eine tolle Kombination. Das schmeckt auch mir immer wieder gut – wobei ich die Kartoffeln in Form von Stampfkartoffeln bevorzuge.

    Beim Betrachten des Fotos und beim Lesen Deines Beitrages kommt mir jedoch der Verdacht, dass in der Überschrift eine für Dein Gericht wesentliche Komponente unerwähnt bleibt: Der Fleischkäse.

    Fleischkäse ist – glaube ich – das, was wir hier bei uns Leberkäse nennen. Falls ja, mag ich den auch sehr gern. Sei es einfach erhitzt mit süßem Senf im Brötchen, sei es angebraten auf einer Scheibe Graubrot und mit Spiegelei obenauf oder auch angebraten und mit Spiegelei auf Stampfkartoffeln.

    Die Kombination mit gedünsteten Zwiebeln kenne ich nicht, kann ich mir aber sehr gut vorstellen.

    Den Spinat brauche ich dazu aber eher nicht.

    Der ergibt schließlich schon ohne den Leberkäse ein vollwertiges Gericht. (s.o.)

    Gourmandise

  2. Tom sagt:

    Leberkäse heißt das auch hier. NE, eigentlich ja „Leberkäääs“. Kann man hier auch mit ABS Bekommen den LKW 🙂

    Der Spinat passt das m.M.n. super. Ich steh aber auch auf Spinat. Besonders wenn sich das Eigelb mit den Zwiebeln da rein mischt. Lecker 😀

    Probier das mit den Zwiebeln mal aus. Ich finde es toll. Macht man bei Leber ja auch so, kann hier also sowieso nicht schaden!

    Gruß Tom

Seite 1 von 11

Hinterlasse eine Antwort