Seite 1 von 11

Süß-Scharfe Szechuan-Schweinerippchen mit Huhn

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Heute gibts etwas was ich eigentlich in diesem Thai-Kochevent bloggen wollte. Beim kochen hab ich dann bemerkt das es ja um thailändische Küche geht. Da hatte ich aber meine Schweinerippchen schon mit Szechuan-Pfeffer und Chili-Bohnensauce mariniert. Somit war ich schon auf dem chinesischen Festland. Scheiß drauf, den Teller Süß-Scharfe-Szechuan-Schweinerippchen löffel ich nun auch aus, eingebrockt hab ich mir den sogar noch mit etwas Hühnchen vom Vortag.

Über Nacht mariniert in Sesamöl, grünen Vogelaugen-Chilischoten, gemörsertem Knoblauch, Szechuan-Pfeffer, Chili-Bohnenpaste und etwas Zucker. Im Ofen langsam bei 150°C Ober- Unterhitze gegrillt.

Später in einer heißen Pfanne (hab noch immer keinen Wok, fock!) Zwiebelringe, wieder scharfe Bohnenpaste, ganze eingelegte Knoblauchzehen, dem Hühnerfleisch vom Vortag, etwas geriebenem Ingwer, einer Kinderhand voll roter chinesischer Chillis sowie einer dunklen-Bohnensauce unter Verwendung weiteren Sesamöls scharf angebraten. Mit Shaoxing Reiswein abgelöscht.

Im Chinamannmarkt dachte ich das mit der schwarzen Bohnenpaste zumindest gelesen zu haben. Daheim angekommen war auf dem Glas aber oben ein Zettel mit den Inhaltsstoffen. Das Zeug besteht aus Öl, Rindfleisch und Bohnen. Kann hier jemand chinesisch? Ist das Kim Jong Il auf dem Etikett? Was ist das denn nun? Egal, verwendet hab ich es trotzdem 😀

Es war lecker. Original sicherlich nicht da ich es erstunken und erlogen habe. Einem Chinesen hätte ich das aber auf jeden Fall abgekauft. Die Balance von dem prickelnden Szechuanpfeffer und der leicht süßlichen Kruste war einfach super lecker. Auch das Huhn hat gut rein gepasst. Einzig die Zwiebel war etwas zu viel und mir war es als verdammter Saucenschwabe etwas zu trocken. Aber ok, bin nicht so firm im chinesisch kochen. Muss mir da noch ein paar Kniffe aneignen…

Gib deinen Senf dazu