Seite 1 von 11

Makkaroni-Bolognese Auflauf

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Resteessen war mal wieder angesagt. Dank meiner riesigen gefrorenen Vorräte, welche mir sicherlich ein ein oder zweimonatiges Überleben im Falle eines atomaren Zwischenfalls sichern könnten, wurde mir das quasi in die Backform diktiert. Ein Pastitsio hätte es werden können, allerdings hatte ich dafür die falschen Zutaten. Es fand sich eine leckere Bolognese, Makkaronis, Milch, Mehl, zwei Eier sowie Mozzarella. Da ich unglaublich selten Makkaroni esse (vielleicht jedes Schaltjahr ein mal) bot sich das auch als Abwechslung an. Perfecto…

makkaroni-bolognese-auflauf-backform

Ihr müsst natürlich erst eine Bolognese kochen. Da würde bei mir schon die Unlust auf dieses Essen ein Stück schwinden. 2 bis 6 Stunden (je nach Geduld) auf eine Bolognese warten – nur um die dann zu einem Auflauf zu metamorphosieren, für einige sicher grenzwertig, aber eigentlich auch Ok. Darum koch ich so was auch immer auf Vorrat.

Zu den Nudeln sag ich nix, auch die Béchamel spare ich mir. Schaut im Netz oder hier auf dem Blog. Béchamel kochen, Nudeln bis kurz vor al dente. Nudeln in eine Auflaufform geben, mit ca. 4 bis 5 EL Béchamel vermischen (für ~250g Makkaroni). Zwei Eier sowie die Hälfte der Bolognese (~250 ml) unterheben. Mozzarella würfeln, die Hälfte des Käses wieder leicht unterheben. Nun oben die restliche Béchamel (nicht zu viel [4-5 EL]) sowie Bolognese und restlichen Mozzarella verteilen. Im Ofen bei ~200°C Ober- Unterhitze goldgelb gratinieren.

makkaroni-bolognese-auflauf

Fazit: Scho‘ geil… Das perfekte Winteressen. Auch wenn es gerade nicht so kalt ist. Die Nudelsorte oder den Käse kann man hier beliebig nach Geschmack variieren. Sollte alles passen solange man nicht gerade die Wildesten Produkte miteinander mischt 😉

Gib deinen Senf dazu


6 Antworten zu “Makkaroni-Bolognese Auflauf”

Seite 1 von 11
  1. Susanne sagt:

    Das gibt es morgen bei mir auch….
    Vorratsbolognese und Makkaroni sind eigentlich immer da,Milch, Mehl und Gewürze für die Bechamel bezeichne ich als Basics- außer Käse muß ich nix sonst besorgen.
    Danke, ein echt guter Tipp!

  2. Tom sagt:

    Kein Ding. Du wirst lachen aber es gibt erschreckend viele Menschen die nicht viel mehr als Salz und Pfeffer im Haus haben. Kein Witz 😉

  3. Aurélie sagt:

    Ich bin gerade am überlegen was ich heute Abend koche… Mensch, hätte ich gern bei dir bestellt.
    Nun habe ich noch Tomaten Sauce im Kühlschrank, Milch auch, um die Béchamel vorzubereiten…. Das lässt sich noch schnell zaubern! 🙂
    Danke für die Anregungen!
    Ich wünsche dir noch eine Bonne Année 2013 und weiterhin geil und leckere Rezepte
    Bises
    Aurélie

  4. Tom sagt:

    Bitte bitte, gern geschehen. Dir natürlich auch eine schönes und kulinarisch ertragreiches Jahr 2013 🙂 Bin schon ganz gespannt was du wieder backen und kochen wirst 🙂

    Gruß Tom

  5. Khoa Nguyen sagt:

    Yummy, das sieht aber lecker aus. Wenn ich Pasta esse, dann nur gratiniert. Denn es ist ein Genuss, wenn der geschmolzene Käse einem auf der Zunge zergeht. Wer bei Pizza Hut mal gegessen hat, hat bestimmt den Mozarella Käse probiert, der vom Pizzastück schön langgezogen wird bis zum Mund. Einfach lecker. Ich finds cool ,dass du diese porzellanartigen Behälter nutzt. Ich habe früher pro Person je ein Porzellangeschirrteil zum Backen genutzt. Aber der Abwasch hinterher ist meist mühsam, wenn alles verklebt ist. Beim Kochgeschirr hier auf Bosch findet man aber auch emaillierte Profipfannen, wo das Essen schön durchrutscht. Ich finde so ein Kochgeschirr recht praktisch.

  6. Tom sagt:

    Seit ich eine Spülmaschine habe ist mir das mit dem Spülen einerlei 😉 Ich finde es einfach nett direkt aus einer kleinen Form zu essen. Mach da immer portionsweise Lasagne. Selbst wenn die etwas eintrocknen werden die in der Spülmaschine perfekt sauber 🙂

Seite 1 von 11

Hinterlasse eine Antwort