Seite 1 von 11

Tripoline in Lachs-Kürbissauce und Sauerampfer

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Gut, der Sommer war geil. Schön heiß, lange Tage, viel Licht. Jetzt wirds früher dunkel, kalt und ungemütlich. Um das fehlende Sonnenlicht, die nun ausbleibende wohltuende Wärme und die damit zusammenhängenden tristen Tage auszugleichen werden die Speisen üppiger. Die diesjährige Ernte gibt es nun in Sahnesaucen, dicke Würste machen (nicht nur Frauen) glücklich und literweise Rotwein, Schnäpse und anderer Fusel lassen die Sinne so weit vertrüben das selbst der graue Himmel irgendwie nett anzusehen ist.

Kürbis ist eines dieser nun aktuellen Produkte unserer Mutter Natur. Zusammen mit Pasta, etwas Sahne und Lachs sowie Sauerampfer, der einen angenehm bitter/sauren Gegenpol setzt, fetzt das einfach…

kuerbis-lachs-pasta-1

Entstanden ist das Ganze aus einem Rest Kürbissuppe. Das einzige Problem hier bei ist nämlich das kein Mensch einen kompletten Kürbis für dieses Essen nutzen kann. Außer er hat eine extrem fette Familie die 50 Teller Pasta weg frisst. Mir haben für eine Person, meine Wenigkeit, 2 Schöpfkellen auf ein Lachsfilet gereicht. Ergibt zwei Teller Pasta. Dank der PIzza heute Mittag war das also angemessen. Außerdem gabs noch ein Müsli als Nachtisch 😀

Zutaten

  • Kürbissuppe (Kürbis, Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Gemüse- oder Fleischbrühe, Kürbiskernöl, Salz, schwarzer Pfeffer, Paprikapulver, Chilipulver, Zucker, kreolische Gewürzmischung)
  • Sahne (bei mir Sojasahne wegen Cholesterin)
  • Lachsfilet
  • frischer Sauerampfer (5 größere Blätter)
  • Pasta –  ich hatte leckere Tripoline

Rezept

1. Wie gesagt hab ich das aus einem Rest Kürbissuppe gebastelt. Quasi als Restverwertung. Für die Suppe habe ich Hokkaido Kürbis mit Zwiebeln und Knoblauch im Ofen geröstet. Danach mit Brühe und etwas Ingwer püriert. Danach mit den oben aufgezählten Gewürzen abgeschmeckt.

hokkaido-kuerbis-entkernen

Schaut her wie scharf mein Messer ist. Selbst die Kerne des Kürbis wurden sauber durchtrennt! Danach wird der Kürbis ausgehöhlt um dann in den Ofen zu wandern.

hokkaido-kuerbis-roesten

2. Etwas der Kürbissuppe in einem kleinen Topf erhitzen. Pasta separat al dente kochen. Kurz bevor die Pasta so weit ist den in mundgerechte Stücke zerteilen Lachs in die Sauce geben und durchziehen lassen. Sauerampfer waschen und grob schneiden.

3. Die al dente gekochte Pasta mit etwas Sahne sowie dem zerkleinerten Sauerampfer unter die Sauce mischen. Sofort servieren!

kuerbis-lachs-pasta-2

Die Kombination fand ich einfach super. Kürbis und Lachs hatte ich noch nie in Kombination. Dazu noch die leichte Sahne-Note und der frische Sauerampfer. Einfach toll! Also falls ihr mit einer restlichen Suppe nichts anzufangen wisst, jetzt habt ihr ne Idee.

Das Ganze geht sicherlich auch mit anderen Variationen einer Kürbissuppe. All zu kräftig sollte sie aber vielleicht nicht sein da sonst der feine Lachs unter geht. Weißwein hatte ich nicht da – ein Schuss des Selbigen passt sicher aber auch noch gut dazu.

Das probiere ich dann beim nächsten Ma(h)l…

Gib deinen Senf dazu


12 Antworten zu “Tripoline in Lachs-Kürbissauce und Sauerampfer”

Seite 1 von 11
  1. Susanne Fischer sagt:

    Die Frage mag jetzt etwas unbedarft klingen- aber wie kocht es sich mit Sojasahne?
    Meine Cholesterinwerte sind zwar alle im dunkelgrünen Bereich- aber ein bißchen Prophylaxe kann bestimmt nicht schaden!

  2. Tom sagt:

    Mit Sojasahne koche ich genau so wie mit normaler Sahne. Einfach am Ende einen Schuss dazu geben und fertig. Ob man die auch aufschlagen kann weiß ich nicht. Außerdem meine ich das die Sojasahne auch etwas süßer als normale Sahne schmeckt. Am Besten du probierst das aber einfach mal aus 😉

    Gruß Tom

  3. Susanne Fischer sagt:

    Hmm… für den Schuß zum Schluß in Ordnung, aber zum Stehenlassen, damit es einen Stich gibt eher ungeeignet…
    Die Süße stammt wohl aus den Kohlehydraten der Sojabohnen… ( ok, ich hör jetzt mal auf.. sonst wird es belehrend… )

  4. Tom sagt:

    Wieso? Ich lerne gerne dazu 🙂 Stehen lassen damit es einen Stich gibt kommt bei meinen Rezepten eh nie in Frage. Auf was beziehst du dich da konkret? Sahne nehme ich maximal zum Vollenden einer Sauce, für Gemüse oder sonst in kleinen Mengen. Für den Sahne-Deutschen der alles im Tetrapack Sahne ertränkt bzw. bei dem Saucen zu 85% aus Sahne bestehen ist das vielleicht weniger geeignet – das mag sein 😉

  5. barbara sagt:

    Soso, Sojasahne.
    Paß auf, daß du nicht noch zum Veganer mutierst:-).
    Bei diesem Rezept wär’s jedoch egal gewesen, die Omega Fettsäuren des Lachs wirken dem Angriff der Sahne auf dein Cholesterin kräftig entgegen.
    In Sahnesaucen ertränktes schmeckt mir auch nicht. An Gemüse gebe ich am Ende der Kochzeit etwas Ghee (selbstgemacht of course) hinzu. Emulgiert und gibt Geschmack. Und man benötigt wesentlich weniger FETT.
    Diese Resteverwertung finde ich eine super Idee, danke.

  6. Tom sagt:

    Hey Barbara 🙂

    Ja, an sich hätte ich da wirklich normale Sahne nehmen können. Aber du kennst mich. Das war ja nicht das einzige Essen an dem Tag. Davor gabs ja die obligatorische Pizza (mit Chili con carne) und dazu ein wohltuendes Fläschchen Cola 😀

    Btw. verhält es sich mit Avocado gleich. Das verdrängt zu einem gewissen Teil auch das böse Cholesterin wenn man es z.B. auf den Burger gibt.

    Schmeckt Ghee nicht vor? Ansonsten wäre das natürlich auch mal eine Versuch wert, danke für den Tipp…

    Gruß Tom

  7. barbara sagt:

    Ich weiß das mit den Avocados…und die passen so gut zum mexikanischen Essen.
    Die Chipotle sind DER Hammer, danke für dein immerwährendes insistieren, mein Lieber. Den Rest habe ich in ein Schraubglas gefüllt und mit Olivenöl abgedichtet.
    Ich habe noch geshredderte eingelegte Chilis gekauft die man für Suppen verwendet. Ich berichte sobald ich es probiert habe.

    Ghee ist Butterschmalz, nur besser. Schmeckt wie eben alles, selbstgemacht am besten. Guckst du: http://www.israelikitchen.com/everyday-cooking/useful-flavorings-and-relishes/about-ghee/

  8. Tom sagt:

    Wenn du Avocados magst musst du die unbedingt mal auf Burgern probieren, das ist der Hit! Hab ich in den USA geliebt 😉 Langsam kommt das mit dem Avocados aber auch (endlich) zu uns nach Deutschland.

    Bezüglich der Chipotle: Welche hast du denn gekauft? Die aus den keinen Dosen? Also die eingelegten? Die finde ich persönlich auch so mega lecker! Gerade wenn man ein Chili oder Picadillo macht. Einfach herrlich…

    Was Ghee ist weiß ich natürlich 😉 Habe das bisher immer beim Inder gekauft (die benutzen das ja auch andauernd) aber bemerkt das dieses Ghee oft einen ziemlich herben Geschmack besitzt. Keine Ahnung ob die das speziell zubereiten…

    Danke für den Link, werde ich mal probieren 😉

    Gruß Tom

  9. barbara sagt:

    Ich liebe Avocado, also werde ich das auch auf dem Burger mögen.
    Klar kaufte ich die kleinen Dosen, werde doch kein Risiko eingehen:-)
    Vielleicht schmeckt das indische Ghee so anders weil die Kühe dort soviel Plastik essen? Oder du hast ein gewürztes gekauft (Bockshornkleesamen schmeckt bitter).
    Ich finde den Preis für die kleine Dose Ghee auch schlichtweg zu teuer. Dafür kaufe ich lieber eine gute Butterqualität.

  10. barbara sagt:

    Ach – das Bierra de Res. Hast du das über Nacht mariniert oder die Gewürze nur zugegeben? Gibt da einige Varianten. Hast du gekocht oder gedämpft?

  11. Tom sagt:

    Hey, nein beim Birra de Res hab ich nichts mariniert. Aber stimmt da muss ich auch noch ein Rezept schreiben ^^ Habe auch nichts gedämpft sondern alles gekocht.

    Denke auch das das indische Ghee anders schmeckt. Muss das echt mal selber probieren…

  12. HeimGourmet sagt:

    …tolle Sauce!!!
    Weißt du, dass wir zur Zeit einen Kürbis-Kochwettbewerb machen? http://goo.gl/6Kd7T2
    Wäre schade, wenn du da nicht mitmachst!
    Alexandra
    von HeimGourmet
    http://www.heimgourmet.com/

Seite 1 von 11

Hinterlasse eine Antwort