Seite 1 von 11

Bouletten nebst Kartoffelpüree an einer Demi-glace-Portwein-Reduktion

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Wer das Kochen möchte braucht Eier meine Freunde! Dazu gescheites gemischtes Hack vom Dr. Kübler, altes Weißbrot, Salz, Pfeffer, Zwiebeln, Senf – Simsalabim sind die Bouletten oder schwäbisch „Fleischküchle“ fertig. Zum Püree muss ich jetzt ja hoffentlich nix extra sagen. Dafür brauchts ja noch nicht mal Eier!

Die Sauce habe ich aus Demi-Glace und Portwein hergestellt. Einfach Demi-Glace mit etwas Portwein einreduzieren. Am Ende einen winzigen Klecks Sahne dazu und fertig. Achso, stimmt. Hab die Sauce noch mit etwas Knoblauch aromatisiert und in der Pfanne  hergestellt, in welcher auch die Bouletten bebraten wurden – während diese im Ofen zum gar ziehen waren.

So und jetzt Schnauze halten und nach kochen.

😀

Das Kartoffelpüree wird erst so richtig geil (wenn ihr wisst was ich damit meine) wenn man die gekochten Kartoffeln durch die Flotte Lotte dreht. Außer man möchte sich dumm und dümmer stampfen. Dazu bin ich aber einfach schon zu blöd 🙂

Gib deinen Senf dazu


7 Antworten zu “Bouletten nebst Kartoffelpüree an einer Demi-glace-Portwein-Reduktion”

Seite 1 von 11
  1. basti (erbsensuppe, 1bast4) sagt:

    also wenn du das nicht seinlässt mit deiner webseite lebe ich bald allein.

    dann aber nur mit deiner seite!

    ehrlichre, respekt. du machst das mehr als gut, selbst wenn ein rezept mal mist ist und sich gar nicht umsetzen lassen will hebt deine umsetzung das wieder in den verdienten kochhimmel. weiter so, ich kenne noch mehr kochtechnisch orientierungslose als wie ich sie schon hergeschickt habe. bisher haben waren am ende alle weiterempfehlend zufrieden.

    weisst was? las das mit dem blog oder mach das nebenher. da wartet sicher nicht nur in deinem umfeld eine verlassene küche darauf wiederbelebt zu werden.

    lieben gruss aus dem kulinarisch kaltem schleswig holstein.

  2. Tom sagt:

    Na dann freut es mich aber das ich ein paar hungrigen Seelen eine nahrungsorientierte Inspirationsquelle bieten kann. Das blöde Gefasel muss ich aus selbsttherapeutischen Gründen dazu niederschreiben. Kann mir keinen Therapeuten leisten 😉

    Gruß Tom

  3. Walter sagt:

    Macht nichts, koch einfach weiter. Das Ergebnis ist ja meist ganz gut. Und die Blog- Eigentherapie wird durch viele betrieben. Meiner entstand auch mal nur als Frustwalze um den Alltag zu überleben…

  4. Tom sagt:

    Werd ich machen Walter. Ich kann auch nicht anders. Wobei die Frequenz abnehmen wird. Ich kann ja nicht anfangen Dinge zwei mal zu bloggen 😉

  5. Walter sagt:

    Warum nicht, wird im TV doch auch ständig passiert. Und dass weiß ich obwohl ich keine Glotze habe! 😛
    Die Frequenz nimmt ab? Schade!

    Habs mir heute auch einfach gemacht, eine Suppe musste es tun.

  6. Tom sagt:

    Dein letzter Kommentar hört sich irgendwie versaut an Walter 😛

  7. Walter sagt:

    Sie nennen mich zwar den Herren des bösen Kopfkinos, diese dreckigen Gedanken hier entstammen aber deiner gestörten Amygdala:http://de.wikipedia.org/wiki/Amygdala

    😀

Seite 1 von 11

Hinterlasse eine Antwort