Seite 1 von 11

Big-Jalapeño-Hot Dogs

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, durchschnitt: 3,33 von 5)
Loading...

Heute gibts mal ein Fertiggericht. Jawoll Ja, richtig gehört. Meiner einer hat auch nicht Bock jeden Tag zu kochen. Gut, eine Kleinigkeit koche bzw. brate ich heute schon. Die Hot Dogs dienen nur als Vorspeise bevor es Kalbsschnitzel mit Kartoffelsalat gibt aber irgendwie freue ich mich auf diese Teile hier fast noch mehr 😮 Und das obwohl hie alles irgendwie schon fertig ist. Andererseits gehört das ja irgendwie auch so. Könnte mir jetzt keinen Hot Dog mit einem Kalbsbratwürstchen vorstellen. Mayonnaise und Ketchup, gut das könnte man selber machen, heute hab ich dazu aber keinen Bock – und ich steh dazu 😀

Um die Teile für meinen alles absorbierenden Betonmagen etwas interessanter zu gestalten befinden sich neben Sauerkraut, Ketchup, Mayonnaise, Röstzwiebeln, Senf und Bockwurst noch ca. 2-3 Gabeln eingelegte Jalapeños. Mehr hat nicht drauf gepasst. Beim zweiten Hot Dog war das halbe Glas schon leer, der Hot Dog aber immer noch nicht scharf. Beim nächsten mal muss da also was derberes drauf. Vielleicht noch etwas Habanerosauce.

Trotz alledem passt m.M.n. die etwas bittere Jalapeño unglaublich gut mit dem Kraut zum Hot Dog.

Falls die feine Gesellschaft sich also zufällig mal auf das Tuben- und Dosenniveau herablässt, auch wenns schwer fällt, probiert mal etwas rum… Ich fands Ok, leicht sättigend und die Ideale Grundlage für mein paniertes Schnitzel jetzt 😀

Gib deinen Senf dazu


10 Antworten zu “Big-Jalapeño-Hot Dogs”

Seite 1 von 11
  1. barbara sagt:

    ach, so was schmeckt doch ganz wunderbar.
    und ich wüßte nicht, was man am ketchup oder der knoblauchsauce vom ollen heinz noch verbessern könnte.
    ich werfe auch regelmäßig meinen kontaktgrill an. außenseite mit butter bestreichen, ein paar sachen zwischen die scheiben werfen und feddich.
    mit ordentlich viel ketchup oder mayo oder whatever und einem kühlen bier läßt sich das gut runterspülen.
    in einem gepflegten haushalt dürfen die von dir aufgezählten basics keinesfalls fehlen.

  2. Tom sagt:

    Aber Hallo! 😀 Wobei eine wirklich selber gemacht Mayo oder Ketchup schon noch was richtig geiles hat, dauert halt. Da tut es ab und an wirklich auch das Pendant aus der Tube / Flasche. Darf man nicht so eng sehen ;P

    Am nächsten Tag hab ich mir eine noch schärfere Variante gebastelt um die Reste zu vernichten. Aus gelber Chilipaste, Senf, Ketchup Salz und Pfeffer wurde ein HotDog-Aufstrich. Dazu dann die Wurst, ordentlich Mayo, ordentlich Jalapenos und Röstzwiebeln. Diesmal war auch echt Feuer drin 😀

    Gruß Tom

  3. Huebi sagt:

    Muss ich protestieren, Mayo dauert nicht lang. Ketchup schon eher.

  4. Tom sagt:

    Klar geht Mayo schneller. Aber erst mal Eier im Haus haben, dann mit Öl aufschlagen, danach den ganzen Kram spülen. Dauert schon länger wie Tube auf 😉 Aber schmecken tut es schon besser, stimmt 😀

  5. Huebi sagt:

    Naja ist „Mayo“ aus der Tube wirklich noch Mayo? Homöopathische Mengen an Eigelb… Naja mit Tube auf, Tube drück, Tube zu kann ich nicht konkurrieren. Das einzige Problem das ich habe ich brauche nie soviel Mayo wie ich aus einem Eigelb herauskriege.

  6. Tom sagt:

    Ja das ist klar keine Konkurrenz zu einer echten Mayo. An Tagen wo ich mir nicht mal zutrauen würde ein Ei aufzuschlagen rettet die Tube dann aber doch mein Leben 😉 Und die Mayo aufzubrauchen ist kein Problem. Zur Not schaffe ich da auch Mayo aus 3 Eigelb ;D

  7. huebi sagt:

    Huäh, ich nehme 250 ml Öl auf ein Eigelb, das wären 750 ml Öl. Und wenns nicht so schwer werden soll hau ich noch Creme Fraiche in die Mayo rein. Das ist dann fast ein Liter Mayo aus 3 Eigelb. Prost Mahlzeit.

  8. Tom sagt:

    Ou, jetzt wird mir einiges klar 😛 Ich messe nie ab denke aber ich nehme pro Eigelb vllt 40 bis 50 ml Öl. Das wäre dann wirklich etwas viel 😮 Hab dazu aber auch noch nie ein Rezept angesehen. Vielleicht sollte ich das mal 😀

  9. Gourmandise sagt:

    Nachdem wir die Big-Jalapeno-Hot-Dogs bei Dir entdeckten war klar,
    dass es bei uns auch mal wieder Zeit für Hot Dogs würde.

    Allerdings kamen bei uns die ganz klassischen Zutaten zum Einsatz:

    Hot Dog Brötchen, knackige Heißwürstchen, dänischer Gurkensalat, geröstete Zwiebeln, Senf, Ketchup und Hamburger Sauce bzw. dänische Remoularde

    Das Ergebnis ist hier zu sehen:
    http://gourmandise.wordpress.com/2012/04/25/do-it-yourself-hot-dog-4/

    Wir essen davon zwei pro Person.

  10. Tom sagt:

    Sehr gut, die klassische Variante ist genau so lecker 😉

Seite 1 von 11

Hinterlasse eine Antwort