Seite 1 von 11

Lieblingsbolognese meine Freunde…

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Ja, mal wieder Bolognese. Das hier ist jetzt – nach langem probieren – meine Lieblingsbolognese. Zwar überhaupt keine Originale, aus selber von Hand gehacktem Rindfleisch, sondern eine Abwandlung nach meinem Geschmack. Ähnlich wie die im Larousse beschriebene Bolognese welche mir auch schon außerordentlich gut mundete. Also, nicht motzen wenn da abartige Zutaten fernab des Originals zur Verwendung kommen, ich mag es, mir schmeckts und ich koche dazu auch (weil ich so ne Drecksau bin) Spaghetti 😀

Zutaten

  • gutes Rinderhackfleisch
  • Stangensellerie
  • Karotten
  • Speckwürfel
  • Kalbsfond
  • Weißwein
  • Lorbeerblätter, Salz, Pfeffer, Chili, Zucker
  • gute normale Dosentomaten, Cocktailtomaten aus der Dose
  • Tomatenmark
  • Zwiebeln, Knoblauch
  • Butter
  • Öl / Schweineschmalz

Zubereitung

1. Stangensellerie, Karotten, Zwiebeln und Knoblauch sehr fein Würfeln. Und ich meine sehr fein! 2-4 mm Kantenlänge, nicht größer. Irgendwie bin ich da pingelig :p Hackfleisch in Öl oder Schweineschmalz sehr scharf anbraten. Das Gemüse und den Speck auch recht flott dazu geben. Hack krümelig braten. Salzen und Pfeffern, sofort mit dem Weißwein ablöschen, die Dosentomaten dazu sowie den Kalbsfond. Lorbeerblätter sowie etwas gehackte Chilli dazu.

2. Nun auf kleiner Flamme so lange kochen bis die komplette Flüssigkeit verdampft ist. Hat bei mir ca. 4,5 Stunden gedauert. Ganz am Ende das Tomatenmark dazu geben. Lorbeerblätter entfernen und etwas Butter zugeben. Mit Salz, etwas Zucker und Pfeffer abschmecken. Fertig!

Keine Ahnung aber diese Variante schmeckt mir persönlich am besten. Dazu frisch geriebenen Parmesan oder etwas Pecorino, perfekt!

Gib deinen Senf dazu


2 Antworten zu “Lieblingsbolognese meine Freunde…”

Seite 1 von 11
  1. Walter sagt:

    Hallo Tom,

    hast Du keine Zähne mehr im Maul? Spaß bei Seite, lecker klingt es schon aber ist es nicht schon nach kurzer Zeit verkocht, also ein Brei statt bissfest?

    Und die Idee mit dem Lammfonds ist nicht schlecht. Für die Verwendung von Möhren wurde mir hier schon Steinigung angedroht.

    Grüße
    Walter

  2. Tom sagt:

    Hey Walter, wie kommst du auf verkocht? Keine anständige echte Mamma lässt eine Bolognese weniger als 3 bis 4 Stunden köcheln. Das gehört so 😉 Wer unbedingt Vitamine will soll halt einen Salat essen 😉

    PS: Eine echte Bolognese, also nicht diese, ist sowieso ohne Hack sondern mit Schmorfleisch. Da dauert das sowieso eine Weile bis das Fleisch mürbe ist.

    Kalbsfond eignet sich für sehr vieles da kaum Eigengeschmack. Möhren würde ich einfach mal darin versuchen, wieso auch nicht?

    Gruß Tom

Seite 1 von 11

Hinterlasse eine Antwort