Seite 1 von 11

Moussaka und die verdammten Auberginen!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, durchschnitt: 2,50 von 5)
Loading...

Habe ich eigentlich schon einmal erwähnt das Auberginen ein Drecksgemüse ist? Wenn nicht dann werde ich das jetzt in aller Deutlichkeit nachholen.

In Scheiben schneiden, salzen, 20 Minuten warten, auspressen, trocknen, in Öl anbraten. Das war jetzt keine alchemistische Vorgehensweise um irgend einen besonderen Käse zu veredeln oder ein Stück Fleisch noch köstlicher in Erscheinung treten zu lassen, nein, das waren nur die beschissenen Arbeitsschritte die Dinger überhaupt essbar zu machen! Dazu kommt noch ein Saftiger Preis von 2,49 € das Kilo, von dem der hungriger Protagonist Minimum eines zum Satt werden benötigt, sowie das nach dieser Drecksarbeit noch nicht mal was zu Essen auf dem Tisch steht sondern die Auberginenscheiben mit dem Lammhack noch 25 Minuten im Ofen brauchen.

Aber gut, soweit ich normalerweise einen Bogen über dieses undankbare Stück Gemüse mache, heute musste es mal sein. Ich habe Bock auf Moussaka. Kürzlich wo aufgeschnappt, abgespeichert und nun seit Wochen oder Monate drauf Lust. Rezept habe ich von hier, hab nämlich keinen blassen Schimmer was da rein gehört. Dachte immer da kommt Käse rein. Hab keinen Parmesan (warum eigentlich Parmesan!? Das ist doch was griechisches!), also hab ich das weg gelassen. Hab auch keine Ahnung in wie fern das Rezept „original“ ist, oft gibt es da ja auch nichts eindeutiges.

Genug gelabert, hier mal die Kocherei…

Zutaten

  • Lammhack
  • verdammte Auberginen
  • Tomaten, Tomatenmark
  • Zwiebeln
  • Weißwein
  • Lammfond
  • Öl
  • Salz, Pfeffer, Zimt, Muskatnuss, Chilipulver
  • Butter
  • Milch
  • Mehl
  • Semmelbrösel

Rezept

1. Tomaten häuten, Zwiebeln in feine Ringe schneiden. Lammhack anbraten, nach geraumer Zeit Zwiebelringe zugeben und alles Farbe nehmen lassen. Gehäutete Tomaten würfeln undmit dem Tomatenmark zugeben. Weiter Dünsten. Weißwein sowie Lammfond dazu. Salzen, Pfeffern. Etwas Zimt (ganz vorsichtig und wenig) dazu. Hitze runter und alles sanft einkochen lassen.

Auberginen, Da fahren sogar die Tomaten aus ihrer Haut…

2. In der Zwischenzeit die verdammten Auberginen ín schmale Scheiben mit einer Stärke von ca. 5 mm schneiden. In einer großen Schüssel mit jeweils etwas Salz schichten. Ca. 15 bis 20 Minuten warten. Nun einzeln auspressen, trocknen und nach und nach in Öl goldbraun braten. Mit Küchenkrepp nach den Braten etwas vom Öl befreien.

Zuerst die gesalzenen Auberginen

Nun ausgepresst und von den Bitterstoffen befreit

3. Aus Butter, Mehl und Milch eine Bechamel herstellen. Salzen, Pfeffern und mit Muskat abschmecken.

4. Lasagneähnlich die Soße aus Lammhack und die geratenen verdammten Auberginen schichten.

Mit einer Schicht der verdammten Auberginen beginnen und ebenso aufhören. Béchamel drüber und mit ein paar Semmelbrösel bestreuen. Für ca. 25 Minuten um Ofen belassen und Essen.

Leider etwas ölig, Auberginen nächstes mal besser vom Öl befreien

Gib deinen Senf dazu


7 Antworten zu “Moussaka und die verdammten Auberginen!”

Seite 1 von 11
  1. Walter sagt:

    Auberginen sind bäh, egal wie man versucht das schön zu reden.

  2. andre sagt:

    ich bin der meinung, dass man mit auberginen schon eine menge guter sachen anstellen kann, z.B. ein tolles ratatouille!

  3. Tom sagt:

    Das kann schon sein, die Vorbehandlung bleibt aber die Selbe. Bisschen pflegeleichter könnte sich das olle Gemüse schon anstellen. Wobei mir zu Ohren gekommen ist das die heutigen Züchtungen gar nicht mehr so bitter drauf sein sollen…

  4. Gueri1la sagt:

    Also mein Moussaka ist letztens nicht wirklich was geworden, die Auberginen sind irgendwie ätzend. Ich bleib lieber bei Lasagne :>

  5. David sagt:

    Also wenn ich Auberginen kaufe dann sind die so milde dass man die sogar roh essen kann; schmecken leicht richtung Birne o.Ä.

    Bisher kenn ich sie allerdings nur gebraten (kurz zuvor gesalzen, ohne fett, beschichtete Pfanne, lange und heiss) und dann einfach so gegessen oder zu Reiss / Salat / als Antipasti, werde das Moussaka mal ausprobieren 🙂 danke dafür!

  6. Tom sagt:

    @Gueri1la
    Ich werde das Rezept auch noch mal probieren. Ohne weniger Öl könnte es schon was werden. Das Salzen und ausdrücken nervt eben irgendwie. Das lasse ich das nächste mal auch weg 😉

    @David
    Wo kaufst du deine Auberginen? Auf dem Wochenmarkt? Drückst du die nach dem Salzen aus oder kommen die direkt in die Pfanne?

  7. Tom sagt:

    Ok, um das mal zu kommentieren – ist ja jetzt ne ganze Weile her mit den verdammten Auberginen 😉 Mittlerweile mag ich die wirklich. Ist vielleicht wie beim Kaffee oder so 😀 Gestern hab ich auch mal wieder Moussaka gemacht, total lecker. Allerdings ist das Rezept hier auch Quatsch. Sollte ich vielleicht bald mal aktualisieren 😉

    Grüße

    Tom

Seite 1 von 11

Hinterlasse eine Antwort