Seite 1 von 11

Ortef – griechischer Vorspeisenteller als Hauptspeise

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wieso findet man im Internet eigentlich so wenig über Ortef? Liegt es an den hiesigen griechischen Restaurants, die ihrem Vorspeisenteller einen erfundenen Namen gegeben haben, oder ist das einfach ein Fantasiename griechischer Sportheimbesitzer, was ja eigentlich das Selbe wäre.

Wie oft war ich als Kind mit meinen Eltern an einem lauen Sommerabend in der Nachbarortschaft und habe, während sich die Erwachsenen ein kühles Hefe in den Kopf leerten, besagtes Ortef gegessen? Wie oft war ich in den Sommerferien auf dem Rückweg vom Freibad, den Arsch vom Fahrradsattel wund, noch auf ein Ortef beim Griechen?

Oft – kann ich euch sagen. Und trotzdem finde ich nichts gescheites über dieses Gericht im weltweiten Internetz. Zwar kein Google-Loch aber nah dran. Das ändert sich mit diesem Artikel. Nun könnt ihr, Völker der Erde, ebenfalls in den Genuss eines Ortef’s kommen. Jauchzet und Frohlocket!

Ergänzung: Wikipedia sagt Pikilia aber das habe ich so echt noch nie gehört! Vielleicht, oder sogar sehr wahrscheinlich kommt es vom griechischen Orektika. Dann könnte man es doch aber auch gleich so belassen…

Das gehört auf den griechischen Teller

  • Tsatsiki
  • Taramas
  • eingelegte Peperoni oder Pfefferoni
  • grüne und schwarze Oliven
  • Schafskäse
  • gefüllte Weinblätter
  • große weiße Bohnen in Tomatensoße (Gigantes)
  • Tomaten
  • Gurke
  • Zwiebeln (Ringe)
  • Weißbrot
  • Gyros, Tintenfischringe oder Bifteki (so kenne ich das zumindest)
  • Pommes (wer mag)

Rezept welches eigentlich gar keines ist

Klar könnte man jetzt anfangen die Oliven selber vom Baum zu schütteln, den Käse aus dem Schaf zu melken, die Bohnen nach dem Pulen und Kochen einzulegen, die Weinblätter zu wickeln oder den Rogen zu waschen und würzen. Darauf hab ich aber einfach keinen Bock, die Produkte (auch wenn vielleicht manchen „Fertigprodukt-Nazi“ schimpfen wird) finde ich für mich aber ok. Darum belasse ich das dabei und gestehe das ich da zu Dosen greife.

Außer bei den warmen Beilagen wie den mit Ziegenfeta gefüllten Hackbällchen (Mini-Bifteki?) trete ich selbst in Aktion. Auch die Tintenfischringe oder Pommes könnte man sich selber klöppeln, heute, nach diesem Arbeitstag, werde ich mir das aber schenken.

Für die gefüllten Hackbällchen reichen ich ein Rezept nach, versprochen. Ist aber echt easy. Kleine Frikadellen basteln, mit Feta füllen und ausbacken.

1. Wir nehmen einen dekorativen und sauberen Teller. Richten da das oben erwähnte Zeug an und dürfen sogleich essen. Schön leicht und auch gesund, perfekt für einen Sommerabend.

Das Ortef, ein treuer Begleiter auf dem steinigen weg genannt Sommer

Taramas, sau lecker und farbenfroh

Die Bohnen sind echt zum reinlegen – Gigantes

Gib deinen Senf dazu