Seite 1 von 11

schwäbische saure Kutteln im Trollinger-Sößle

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Bewertungen, durchschnitt: 4,29 von 5)
Loading...

… oder auch Kaldaunen, Flecke, (franz.) Tripe, Löser, Pansen oder eben schwäbisch Kutteln sind, zumindest in der sauren Version mit Essig und Rotwein, eines meiner Leibgerichte. Keine Ahnung woher diese besondere Liebe zu den Kutteln, insbesondere in dieser Zubereitungsform, kommt, aber daran könnte ich mich dämlich fressen. Dazu dann noch richtig schön krosse Bratkartoffeln aus der schmiedeeisernen Pfanne und mein Tag ist gemacht.

Auch die Tatsache das hier wieder etwas verwendet wird, das der Großteil der heutigen Bevölkerung lieber in den Müll kippen würde, tut mir hier keinen Abbruch. Im Gegenteil. Kann ja irgendwie nicht sein das Tiere nur wegen des Filets und 2 – 3 anderen Teilstücken gezüchtet werden. Wenn schon, dann muss alles weg.

Im Übrigen ist eine gute türkische Kuttelsuppe auch was sehr feines. Die wenigsten wissen überhaupt das eine solche in einem gut sortierten Dönerfachgeschäft überhaupt existiert. Dekoriert mit viel frischer Petersilie, scharf (wie auch immer dieses rote Zeug eigentlich auch heißt) und Zitrone eine sehr leckere Angelegenheit.

Hier geht es jetzt aber erst um die schwäbische Variante

Zutaten

  • gewaschene, vorgekochte und in Streifen geschnittene Kutteln vom Metzger
  • Trollinger
  • Essig
  • Zwiebeln
  • selbst gemachte Fleischbrühe
  • Mehl
  • Salz, Pfeffer
  • Lorbeerblatt
  • Öl oder Butter bzw. Schweineschmalz

So wirds gemacht meine Freunde

1. Zwiebel pellen, fein hacken.  In einem großen Topf goldgelb andünsten, mit Fleischbrühe und Rotwein aufgießen. (hier geben manche die Kutteln vor dem Ablöschen in den Topf und dünsten diese mit an, auch wird oft Tomatenmark zugegeben, kann man machen, ich machs irgendwie nie, werde das aber auch mal testen) Die vorgekochten Kutteln hinzugeben, Lorbeerblätter ebenfalls. Nun die Kutteln bis kurz vor den gewünschten Gargrad köcheln lassen. Bei vorgekochten Kutteln vom Metzger entfällt dies eigentlich da diese schon den richtigen Biss haben.

2. Dunkle Mehlschwitze zubereiten und damit die Soße abbinden. Alles grob mit Salz, Pfeffer, Trollinger und Essig abschmecken. Weiter für 10 bis 15 Minuten köcheln lassen. Nebenher Bratkartoffeln brutzeln.

3. Kutteln mit Bratkartoffeln mit Essig und Rotwein servieren, so kann jeder nochmals am Tisch nach würzen (falls es einer ganz sauer mag 😉 ).

korber-kopf-trollingen

saure-kutteln

PS: Es ist gar nicht so einfach Restaurants zu finden wo es sowas noch gibt.

Hier noch eine zweite Variante die etwas später entstand.

schwaebische-kutteln-bratkartoffeln

Gib deinen Senf dazu


14 Antworten zu “schwäbische saure Kutteln im Trollinger-Sößle”

Seite 1 von 11
  1. Kochschwabe sagt:

    Hey Tom,

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pul_Biber heißt das „Schaaaaaaaaaaaf“ ausm Dönerladen.

    Ich mach mir jetzt auch saure Kutteln. Werde hierfür dein Rezept nehmen!

    Grüße,
    Jens

  2. Tom sagt:

    Ayayayyyy, dann sag obs was getaugt hat. Wenn nicht hast sicher was falsch gemacht 😉

    Gruß Tom

  3. Kochschwabe sagt:

    PS: Kann dir n Restaurant empfehlen. http://www.krabba-nescht.de/
    Da gibt’s auch super lecker Saure Nierle.

    Grüße

  4. Kochschwabe sagt:

    so, fertig. und saugeil. hab noch bissle tomatenmark mit rein. Trollinger mit Lemberger

  5. Kochschwabe sagt:

    Tata. Ein Augenschmaus! Und so schnell sind se auch wieder gegessen 😉
    http://kochschwabe.de/wp-content/uploads/2012/01/dsc01473.jpg

  6. Tom sagt:

    Uh, sehen sehr lecker aus ^^ hier im Pot gibts sowas leider nicht. Aber ab morgen bin ich zum Glück wieder im good old Schwobaländle :d

    Glaub das Dönerzeuch muss ich mal beim hiesigen Türken kaufe. Danke für die Namensgebung…

    Gruß Tom

  7. […] er ebenfalls Schwabe ist und somit schon einige Sysmpatiepunkte erlangt hat; er schreibt in seinem Artikel genau das was ich auch […]

  8. […] andere Blogs und Blogger wie gastrophil.de oder der Kochschwabe haben sich der Sauren Kutteln angenommen. Beides sind Landsmänner – mir […]

  9. Walter sagt:

    Den Essig bitte nur vorsichtig – am besten Balsamico – verwenden.

  10. Tom sagt:

    Balsamico? Echt? Also ich hab bisher immer normalen Essig benutzt, teilweise nehme ich, ähnlich wie bei Linsen und Spätzle, auch noch Essig zum Nachwürzen am Tisch 😉 Zu sauer waren mir Kutteln eigentlich noch nie… Balsamico werde ich aber auch mal testen, will ja nichts gegen was sagen wo ich keine Erfahrung mit habe 😉

  11. Folke kelm sagt:

    Ja, das ist allerdings wahr, dass das aus den meisten restaurants der Region verschwindet. Als junger Geologe bin ich oft vor 30 Jahren noch dort durch die Gegend gestiefelt und habe in Landgasthäusern saure Kutteln gegessen. Heute sind diejenigen Gasthäuser, wo ich mal Stammgast war allesamt verschwunden bzw durch Pizzerien oder grichisch Restaurants ersetzt. Eine der grossartigsten deutsche Küchen geht langsam verloren

  12. Tom sagt:

    Kann man nur das Beste hoffen. Da es in letzter Zeit ja eine gewisse Revolution gab was Essen, Zutaten und Biologische Produkte gegeben hat, kann man vielleicht ja auch darauf hoffen das man auch wieder gewillt ist ganze Tiere zu verwerten. Nicht nur die „einfachen“ Teile.

  13. Klaus-Peter sagt:

    So, gleich wandert Dein Blog in meine Blogroll, und dann kann ich gelegentlich darauf wieder zugreifen, weil: Dieses Rezept, so oder ähnlich, finde ich dann doch spannend. Was die Diskussion über den Essig betrifft: Da werde ich bestimmt keinen „Balsamico“ nehmen, sondern selbst gemachten Kräuter-Essig – und wie das geht – dazu wrede ich zuvor noch einen Artikel erstellen.

  14. Tom sagt:

    Hey Klaus-Peter, freut mich wenn du wie auch immer Lust auf Kutteln bekommen hast. Muss ich mir auch mal wieder machen – ist schon viel zu lange her das es das gab.

    Halte uns auf dem Laufenden wenn du den Artikel zum Essig fertig hast 🙂

    VIele Grüße

    Tom

Seite 1 von 11

Hinterlasse eine Antwort