Seite 1 von 11

Bánh mì – vietnamesisches belegtes Baguette

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Lange fieber ich schon drauf hin. Diverse ToDo Listen später hat es dieses vietnamesische Sandwich, welches stark vom französischen Besatzertum inspiriert wurde, endlich in meine kleine Küche geschafft. Dabei kommt die Idee mit dem Baguette (bánh mì = Brot auf Vietnamesisch) sowie der darauf befindlichen Leberpastete wohl aus einem französischen Gehirn. Ob Mayonnaise zu den Zutaten der vietnamesischen Küche eine große Rolle spielt wage ich auch zu bezweifeln.

Wie immer musste ich hier etwas variieren. Hier bekomme ich leider kein richtiges Bánh mì Baguette aus Reismehl oder einer Mischung aus Reismehl und Weizenmehl, eingelegtes Gemüse hätte ich beim Asiaten kaufen können, hab ich natürlich gestern vergessen. Als Belag habe ich mich für gegrilltest Rindfleisch (Roastbeef) und gegrillten Schweinebauch, den ich vorher mit Chilis und Sesamöl mariniert hatte, entschieden. Eine gute Wahl!

Am Ende werden einfach alle Zutaten zusammengefügt. Baguette also mit Leberpastete/Paté bestrichen, dann Gurkenscheiben, darauf kommt dann unser Fleisch, dünn aufgeschnitten.

Jetzt folgen dünne Tomatenscheiben, etwas Salat oder Lauch, Chillis, Koriander sowie Chilisauce. Über das Ganze kommt dann ordentlich Mayonnaise.

Hört sich komisch an schmeckt aber sensationell!

 

Getränkeempfehlung: Fanta

Gib deinen Senf dazu


6 Antworten zu “Bánh mì – vietnamesisches belegtes Baguette”

Seite 1 von 11
  1. Walter sagt:

    Hallo Tom,

    ich bin wieder da, wobei das mehr Barbara zu verdanken ist. Würde etwas weniger Majo, obwohl Geschmacksträger, nicht ggf. besser sein? Oder nur mit fettem Belag versucht? 😉

    Grüße
    Walter

  2. Tom sagt:

    Hey Walter, freut mich dich wieder hier zu lesen, egal warum 😉

    Weniger Mayo musste gar nicht sein. Das sieht nur viel aus. Das Baguette war ja echt riesig (ca. 50cm lang) und auf dem Fleisch kam noch so einiges als Belag drauf.

    Drauf verzichtet hätte ich ungern. Erstens weil ich Mayonnaise geil finde und zweitens weil es neben Leberpastete einfach aufs Banh Mi gehört 😉 Oder ich hab nicht genau genug recherchiert, kann auch sein. Zumindest war auf jedem Banh Mi im Netz auch Mayonnaise drauf.

    Beim nächsten und übernächsten bin ich dann etwas experimentierfreudiger. Kann mir da auch gut eine art Bernaise mit Koriander oder Minze vorstellen….

    Gruß Tom

  3. Walter sagt:

    Jaja, freut mich auch und ich spamme dich künftig wieder ein bischen mit zu. 😀

    Ok, habe auch Majo hier und wundere mich über die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Muss mir jetzt aber nen kalorienärmeren Ersatz machen.
    Schätze das Abnehmen hat ohne deinen Blog besser funktioniert. 😛

  4. Tom sagt:

    Ich nutze nie kalorienärmere Ersatzlebensmittel. Im Gegenteil, wenn schon denn schon. Dafür esse ich sowas aber auch eher selten. Eine Packung Butter hält mir schon mal 3 Monate, Mayonnaise esse ich vllt ein mal in zwei Monaten.

    Wenn die Hauptmahlzeiten gut und gesund sind kann man ab und an auch mal sowas essen 😉

  5. Khoa Nguyen sagt:

    Ich habe vor Kurzem auf Empfehlung eines Kumpels in der Dachauerstraße in München wieder Banh Mi gegessen und habe es seit meinem Vietnamtrip echt vermisst. Allerdings bezieht sich die Bezeichnung Banh mi nur auf das Brot. Streng genommen kommt noch ein Anhängsel dazu wie bsp. Banh Mi Thiet Nuong oder so ähnlich.

  6. Tom sagt:

    Da hast du recht, habe ich ja aber auch geschrieben das dies „Brot“ heißt 😉

Seite 1 von 11

Hinterlasse eine Antwort