Seite 1 von 11

Resteverwertung 2.0 – geschmelzte Maultaschen mit Kartoffelsalat

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Da ich zur Zeit versuche meinen Nahrungsmittelvorrat etwas zu dezimieren führe ich heute die Resteverwertung 2.0 Serie ein. Warum 2.0? Weil die Reste 2.0 sind. Also wirklich gute und leckere Sachen. Nix alla Bratkartoffeln mit Ei. Für den Rest (ehehee Wortspiel) braucht es Imho auch keine Rezepte. Gut, für das hier auch nicht … ähm, ich halt jetzt mal mein Maul und fang einfach mal an 😉

Entgegen vieler Meinungen im Internet sind für mich geschmelzte Maultaschen nicht mit Ei sondern einfach mit geschmelzten Zwiebeln und Bratensoße. Leider konnte ich aber keine Quelle dazu finden. Es scheint aber das unter dem Begriff „geschmelzte Maultaschen“ doch eher die Version mit Ei gemeint ist.

Reste

  • Maultaschen
  • Bratensoße
  • Kartoffeln (festkochend)
  • Zwiebeln
  • Fleischbrühe
  • Senf, Essig, Öl
  • Salz, Pfeffer

Zusammenwürfeln

1. Für den Kartoffelsalaz die Kartoffeln am besten am Vortag kochen. Aus Essig, Öl, Fleischbrühe, Senf, Salz, Pfeffer und einer Zwiebel die Grundsoße herstellen. Genaues Rezept für meinen schwäbischen Kartoffelsalat findet ihr hier.

2. Maultaschen (vom Metzger oder selbst gemacht – die von Bürger sind nicht mein Fall) in einer größeren Pfanne und unter Verwendung von etwas Öl von beiden Seiten anbraten. Haben die Maultaschen Farbe genommen etwas Bratensoße (eingefrorene Soße aus dem Eis) dazu geben. Aufkochen sowie ggf. nochmals abschmecken.

3. In einer zweiten Pfanne Zwiebeln schmelzen. Dazu einfach feine Zwiebelringe mit etwas Öl langsam dünsten bis diese weich sind und Farbe bekommen haben.

4. Fertig ist das super leckere Resteessen!

War noch Blumenkohl bei, musste auch mal raus…

Morgen (oder zumindest die Tage) gibt es das was es bei mir gestern gab. Und zwar restliche Kalbsschnitzel aus der Gefriertruhe (jaja ich weiß), die ich vor dem bösen Gefrierbrand retten musste, in einer Salbei-Marsala Soße…

Gib deinen Senf dazu